Suchfunktion

Stiftungsschule „Friederike zu Anhalt“

Die Stiftungsschule ist eine staatlich anerkannte Ersatzschule/ Förderschule mit Ausgleichsklassen. Sie befindet sich auf unserem Stiftungsgelände in westlichen Stadtteil von Bernburg und ist in zehn Minuten vom Stadtzentrum zu Fuß zu erreichen. In unmittelbarer Nachbarschaft befinden sich eine Turnhalle, ein Spielplatz sowie Werkstätten zur Berufsorientierung. Gegründet wurde die Stiftungsschule am 1. August 1996, die staatliche Anerkennung erhielt sie am 1. August 1999.

Stiftungsschule „Friederike zu Anhalt“
Dr. – John – Rittmeister – Straße 6
06406 Bernburg (Saale)

Schulleiter: Karsten Richter
Tel.: 03471/ 37 40 31/32
Fax: 03471/ 37 40 90
Mail: karsten.richter@stejh.de

Die Schüler kommen aus Grundschulen, Sekundarschulen, Gemeinschafts- oder Gesamtschulen, Gymnasien und Förderschulen mit Schwerpunkt Lernen. Sie müssen eine oder mehrere Auffälligkeiten/ Erkrankungen haben:

  • Entwicklungsstörungen
  • Verhaltens- und emotionale Störungen
  • Reaktive Störungen aufgrund familiärer Belastungen
  • Störungen im Bereich der Intelligenz, dem Sozial-, Arbeits- und Leistungsverhalten
  • psychiatrische Erkrankungen
  • Verhaltensauffälligkeiten mit körperlichen Störungen und Faktoren
  • Schulabbrecher und Schulverweigerer

Die Förderung der sozialen und emotionalen Entwicklung ist der Förderschwerpunkt an unserer Stiftungsschule. Das Wiedererlangen der Lernmotivation und damit der Schulfähigkeit sind wesentliche Ziele. Damit dies gelingen kann, sollen die Fähigkeiten zum Aufbau und Erhalt von Beziehungen entwickelt, soziale Kompetenzen erworben, individuelle Lern- und Arbeitstechniken angeeignet, Selbständigkeit und realitätsnahe Selbsteinschätzung bei den Schülern entwickelt werden. Bei entsprechender Entwicklung des Kindes oder des Jugendlichen ist eine Rückführung oder Reintegration in die Regelschule möglich. Ansonsten führt der Unterricht in unserer Förderschule zum Hauptschulabschluss und zum qualifizierten Hauptschulabschluss.

Die Stiftungsschule im Überblick:

  • verlässliche Öffnungszeiten an Schultagen von 7.45 Uhr bis 13 Uhr, in den Ferien geschlossen
  • Gesamtkapazität: 55 Kinder, Klassenstärke durchschnittlich 6 Kinder
  • verkürzte Unterrichtszeiten (40 Minuten)
  • Werk-statt-Klasse (praxisorientierter Unterricht)
  • Betreuung der Grundschulkinder nach dem Unterricht bis 13 Uhr
  • Berufsorientierung in Kooperation mit dem Berufsfachzentrum
  • Religionsunterricht

Zum Aufnahmeverfahren:

 

Projekte im Schuljahr 2016/2017

12.05. bis 16.05.2017 Zirkusprojekt in Zusammenarbeit mit der „Otto Dorn“
13.02. bis 10.03.2017 MZ Projekt: Die Schüler lernen Angebote der AOK und MITGAS kennen. Sie stellen diese in der MZ dar. Daran sind die Klassen 8 und 9 involviert.
Ausgewähltes Thema: „Woher kommt die Milch im Tetra Pack“
In diesem Rahmen wird ein landwirtschaftlicher Betrieb besucht.
Faschingsprojekt
5.04. bis 7.04.2017 Osterprojekt in den Klassen der Grundschule
Frühling Besuch eines Bauernhofes 3 Tage
1. Mai Woche Fahrradprüfung im Rahmen der Verkehrserziehung
Juni 2017 Wasserprojekt

Projekte im Schuljahr 2017/2018
Geplante Projekte sind: