Suchfunktion

Stiftung sucht Friedensengel – Vorschläge können ab sofort eingereicht werden

BERNBURG, 3. Juni 2020: Ab sofort beginnt die neue Ausschreibungsphase für die Einreichung von Vorschlägen für den »FRIEDENSENGEL 2021«.

Die Stiftung Evangelische Jugendhilfe St. Johannis Bernburg vergibt seit 2019 alle zwei Jahre den Preis »FRIEDENSENGEL«.

2019 wurde der Preis, der in drei Kategorien mit je 5.000,00 Euro dotiert ist, in der Kategorie »Beispielhafte Initiative« an Michael Marquardt (Magdeburg), in der Kategorie »Der unbekannte Friedensengel« an Dr. Thomas Baum (Bernburg) und in der Kategorie »Öffentliches Wirken« an den Verein „Wir helfen e.V.“ verliehen.

Mit dem »FRIEDENSENGEL« rücken wir Mut machende Beispiele von überzeugender Friedensarbeit ins Licht der Öffentlichkeit, die bisher mit ihrer Arbeit wenig bekannt sind.

Zur Nominierung können eine Vielzahl von Personen und Projekten vorgeschlagen werden, aus denen die Jury der Stiftung die Preisträger für in drei Kategorien auswählt. Geehrt werden Menschen und Organisationen, die in ihrer Arbeit Vorbild sind im Einsatz für Versöhnung, Menschenrechte, Überwindung von Rassismus, für soziale Gerechtigkeit, zukunftsweisenden und nachhaltigen Umgang mit Natur und Umwelt sowie interkulturelle und interreligiöse Verständigung.

Kategorien in denen der »FRIEDENSENGEL« verliehen wird:

  • Der unbekannte Friedensengel
  • Beispielhafte Initiative
  • Der prominente Friedensengel – Öffentliches Wirken

Bewerbungen für den Preis »FRIEDENSENGEL« der Stiftung Evangelische Jugendhilfe werden von dritten Personen oder Organisationen eingereicht Selbstnominierungen sind nicht möglich.

Die Preisträgerinnen und Preisträger des »FRIEDENSENGEL« der Stiftung Evangelische Jugendhilfe werden in einer öffentlichen Veranstaltung geehrt.

Zur aktuellen Ausschreibung hier entlang.

Weitere Neuigkeiten aus unseren Bereichen

Zeugnisse Fachschule 2020 28

Erfolgreich: Fachschüler*innen erhalten ihre Abschlusszeugnisse

Radio SAW_WEB

Gewinner: Radio SAW kürt Spot des Monats

IMG_8820

Interview: Lotte Hanné und Lisa Jöde wurden von der Volksstimme befragt